Nachdem sich der ehemalige Entwickler und Mitgründer von Free Radical, Steve Ellis, wieder zu Star Wars Battlefront 3 meldete und andeutete, LucasArts hätte das beinahe fertige Spiel ohne triftigen Grund eingestampft, folgt die Antwort prompt von einem ehemaligen Mitarbeiter des Publishers.

Spielten die gescheiterten Entwickler mit verdeckten Karten?

“Diese 99-Prozent-fertig-Behauptung ist kompletter Blödsinn. Eine großzügige Schätzung wäre eher 75 Prozent eines mittelprächtigen Spiels.”

so die anonyme Quelle.

“Ich war bei LucasArts während der Zeit und erinnere mich gut. Jeder vom Producer bis zum Marketing hat zu 100 Prozent hierin investiert.

Wir wollten dringend ein Next-Gen-Ableger zu Battlefront. Die Behauptung, dass das Projekt aus finanziellen Gründen sabotiert wurde, ist lächerlich. Das [Battlefront] Franchise war eine riesige Geldmaschine zu der Zeit.”

Stattdessen berichtet die Quelle, dass Free Radical regelmäßig Termine und die Lieferung von Meilensteinen verpasst hatte und das Produkt auf Dauer nicht mehr tragbar war. Außerdem bezichtigt man Free Radical der Veruntreuung von Geldern, die statt in Battlefront 3 in den Shooter Haze für Ubsisoft geflossen sind, dessen schwache Zahlen ebenfalls zum Ende des Entwicklerstudios beitrugen.

Auf die Vorwürfe antwortet der geschasste Ellis entsprechend bissig:

“Ich will die Sache klarstellen, weil eine Menge Leute sehr hart an Battlefront 3 (und BF4) gearbeitet haben und sie verdienen es nicht, dass ihre Anstrengungen auf diese Weise verzerrt werden.

Am persönlichen Ton der Kommentare ist klar, dass die Quelle jemand ist, mit dem ich persönlich zu tun hatte. Es ist bedauerlich, dass sie diese Art der Kritik äußern, während sie anonym bleiben.

Die Behauptung, dass wir das Geld von LucasArts verwendet haben, um die Fertigstellung von Haze finanzieren, ist falsch. Abgesehen von allem anderen, hatten wir es nicht nötig. Wenn Haze abrutschte, hat Ubisoft uns durch die Erhöhung des Haushaltes unterstützt.

Im Jahr 2008 war LucasArts ein Unternehmen voller Probleme. Ich kenne natürlich nicht alle internen Einzelheiten, aber Fakt ist: Das gesamte Management-Team, die dort waren als wir gemeinsam starteten, wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2008 ersetzt.

Sie vollzogen in ihren internen Teams Massenentlassungen. Sie brachen eine Reihe von Projekten ab. Dann wurden unsere Meilensteine ​​abgelehnt. Uns wurde gesagt, und es schien ganz glaubwürdig angesichts der angeführten Tatsachen, dass sie sich nicht leisten konnten, die Entwicklung sowohl sowohl von Battlefront 3 als auch dessen Sequel fortzusetzen, so dass sie die Beendigung von Battlefront 4, später Battlefront 3 beschlossen. Es gab keine Beendigung aufgrund von Verletzung des Vertrags.”

Auch zum ursprünglichem Statement hat Ellis noch was zu sagen:

“Als die Entwicklung von Battlefront 3 gestoppt wurde, zeigten unsere Daten, dass wir die schwerwiegendsten Bugs in den nächsten drei bis vier Wochen behoben hätten. Also ja, rückblickend betrachtet waren 99 Prozent etwas übertrieben. Ich hätte besser 97 oder 98 Prozent sagen sollen.”

Was haltet Ihr vom Krieg um Battlefront 3?