Vor dem Release eines der größten Blockbuster des kommenden Jahres, GTA V, weist Take Two noch einmal auf den überragenden Erfolg der Sandbox-Reihe hin. Seit dem ersten Teil auf der PlayStation haben sich die Ableger insgesamt bisher 125 Millionen mal verkauft.

CEO Strauß Zelnick begründet den Erfolg mit Pausen zwischen den Releases.

Das tut er im Hinblick auf die nun um 20% schwächeren Absatzzahlen von Black Ops 2 gegenüber Modern Warfare 3, trotz des gigantischen Launch:

“Es ist unsere Auffassung, dass, wenn Sie geistiges Eigentum dauerhaft etablieren, die Gefahr besteht, dass Konsumenten ihre Liebe zum Franchise verlieren.

[Activision] sieht die Welt offensichtlich anders.”

merkt Zelnick an.

“Und das war bei uns nie der Fall. Unsere [GTA-Ableger] haben sich von Mal zu Mal besser verkauft. Unserer Meinung nach ist es schwer, eine dauerhafte Marke zu erschaffen, wenn man auf jährliche Veröffentlichungen setzt – Sport-Spiele einmal ausgenommen. Das wurde zuletzt mehrfach bewiesen.

Wenn man eine IP im jährlichen Rhythmus veröffentlicht, läuft man Gefahr sie vor die Wand zu setzen. Und wir wollen unsere Marken nicht an die Wand fahren.”

Wie seht Ihr das?

GTA V erscheint im Frühjahr 2013.