Bei den ersten Gerüchten um Assassin’s Creed 3 auf der PlayStation Vita dürfte der ein oder andere “nur” einen Port befürchtet haben, der dem Handheld auf Dauer nicht weiterhilft.

Pustekuchen, Ubisoft Sofia arbeitet an einem eigenständigen Serienableger und der größte Bonus wird die weibliche Spielfigur sein, früheren Bedenken zum Trotz.

Da hat man sich bei Ubisoft wohl wieder an noch weiter zurückliegenden Entwürfen und Konzepten orientiert.

Assassin’s Creed 3 für die Vita wird nicht nur zeitgleich mit der Konsolenversion erscheinen, auch inhaltlich lehnt sich der Titel an den großen Bruder an.

Wir begleiten die Assassine Aveline in New Orleans 1765-1780 zur Zeit des Indianisch-Französischen Krieges.

Der Publisher verspricht “true AC gameplay” mit einer großen, offenen Spielumgebung, wo ihr in ganz New Orleans bis zum Golf von Mexico kämpfen, klettern und erkunden könnt. In diesem Spiel taucht Desmond nicht auf, es ist wahrscheinlich, dass ihr Euch als Abstergo-Agent in den Animus setzt.

New Orleans hat einen Assassinenführerin namens Agate, eine ehemalige Sklavin, die auch als Mentor für die dunkelhäutige Halbfranzösin Aveline fungiert (die somit wie Connor aufgrund der Abstammung zwischen den Welten steht).

Hier noch zwei Bilderchen.

Was haltet ihr Assassin’s Creed 3 auf der PlayStation Vita in dieser Form?

Wir denken: Solche Umsetzungen sind wichtig und richtig für eine frische Plattform.